“Grande Finale” der Mountainbike Orientierer in Rauchwart

In Kooperation mit dem Steirischen- und Burgenländischen OL Verband zeichnete sich Viktor Hites vom OL Klub Veszprem für einen mehr als gelungenen Abschluß des MTBO Austria Cups verantwortlich. Kurzfristig stand die Veranstaltung auf der Kippe, da Ungarn Ende August den Reiseverkehr soweit eingeschänkt hatte, dass weder Organisationsteam noch Wettkämpfer aus Ungarn nach Österreich kommen konnten. Mit einem Wohnsitz in Österreich, blieb zumindest Wettkampfleiter Viktor übrig, um die Wettkämpfe ohne ungarischen Cup als rein nationale Veranstaltung umzusetzen.
Das sehr hügelige und wegereiche Gelände und das traumhafte Ambiente des Rauchwarter Badesees bot alles, was das österreichische MTBO Herz begehrte.

Der 7. Austria Cup am Samstag war gleichzeitig Österreichische (Staats)meisterschaft Langdistanz. Der MTBO Kommissionsvorsitzende Thomas Wieser hatte die Bahnlegung zur Chefsache erklärt und servierte seinen “Schäfchen” anspruchsvolle und interessante Bahnen mit vielen Routenwahlen. RouteGadget ist schon online und hier können die Routen zur Nachanalyse hochgeladen oder eingezeichnet werden. Bitte nutzt diese Gelegenheit. Eine Anleitung dazu wurde vor einigen Tagen in den Newsfeed der ÖFOL Seite gestellt.
In der Staatsmeisterschaftswertung bei den Damen gab es ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Michaela Gigon und Marina Reiner, die einen großen Fehler am Anfang nicht mehr wettmachen konnte. Letztlich blieben nur noch 39 Sekunden Vorsprung für Michaela Gigon. Bronze ging an Vereinskollegin Brigitte Waldmann. Michaela benötigte für 26 km und 560 Höhenmeter 1:44,30.
Bei den Herren musste Topfavorit Kevin Haselsberger früh ins Rennen und hatte es nicht leicht mit noch wenig ausgefahrenen Wegen. Letztlich waren es doch etwas mehr als 3 min Rückstand auf Andreas Waldmann, der sich mit 79,21 Minuten Gold sichern konnte. Bronze ging an diesem Tag an Tobias Breitschädel. Die Herren hatten auf der Optimalroute 29 km mit 670 HM und 25 Posten zu bewältigen.
Eifrige Beobachterin und Unterstützerin der Veranstaltung war auch Rauchwarts Bürgermeisterin Michaela Raaber, die kurzfristig auch noch helfen konnte, eine funktionierende Lautsprechanlage zu organisieren.

Sonntags zeigte die Sonne wieder Ihre schönste Seite und es ging um das Finale im MTBO Austria Cup. Daneben wurden auch noch für die Steiermark und Niederösterreich regionale Meisterschaften ausgetragen.
In den meisten Klassen standen die Sieger schon fest, aber es gab auch noch einige spannende Entscheidungen wie in der Herren Elite Klasse. Andreas Waldmann siegte mit etwas zu wenig Vorsprung vor Kevin Haselsberger, das brachte Kevin den Austria Cup Gesamtsieg. Bei den Damen stand Marina Reiner als Siegerin schon fest. Lea und Jana Hnilica holten sich den Doppelsieg beim letzten Rennen.
Bahnleger Michael Melcher baute für einige Kategorien ein Postennetz ein, was eine weitere interessante taktische Variante brachte. Am Ende gab es sehr viele unterschiedliche Herangehensweisen und sehr viel Diskussionsstoff über die optimale Route durchs gefinkelte Postennetz.
Der MTBO Austria Cup 2020 wurde binnen 4 Monaten mit 8 Wettkämpfen trotz aller Schwierigkeiten mit Corona zu Ende gebracht. Fest für mich steht, wir brauchen mehr Starter in den Nachwuchsklassen, wenngleich hier an diesem Wochenende schon vielversprechende neue Talente am Start waren.
Viktor Hites hatte im Hintergrund nicht viele Heinzelmännchen, dafür aber besonders fleißige. Thomas, Michael, Wolfgang, Eugen (der immer da ist wenn Not am Mann ist!), Fritz, Georg, Nicole, Markus und letztlich die Gemeinde Rauchwart mit bester Unterstützung bei der Infrastruktur vor Ort und Abstimmung mit Jägerschaft und Grundbesitzer!

Wolfgang Pötsch